TSV Tauberbischofsheim – FC Hundheim-Steinbach 0 : 0

Zuschauer: 200
Bilder: Jutta Muck
Schiedsrichter: Marcel Fischer (Sinsheim)

TSV Tauberbischofsheim
1 Wörner, Felix TW
3 Burger, Michael
4 Rodemers, Paul
5 Höfling, Christian
6 Kircher, Philipp
7 Miller, Erwin (61.) Stockmeister
9 Gimbel, Marvin
14 Zichler, Arthur
16 Wolter, Marco
17 Hilbert, Steven (71.) Freundschig
27 Seethaler, Hendrik C

FC Hundheim-Steinbach
1 Brugger, Marc TW
3 Bischof, Stefan
5 Fischer, Pierre
7 Dick, Christoph
9 Hilgner, Marcel
10 Hirsch, Florian
11 Öchsner, Andy (70.) Völk, Kevin
16 Koprowski, Marcel
17 Bundschuh, Rene C
18 Baumann, Manuel
19 Benz, Tobias

Die Gastgeber gestalteten die richtungsweisende Partie zunächst überlegen, ohne jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen. In der 5. Minute näherten sie sich das erste Mal erfolgversprechend dem Gästetor, als Miller sich auf der rechten Seite durchsetzen konnte und seine Hereingabe von einem Verteidiger gerade noch vor dem heranstürmenden Seethaler geklärt wurde. Danach spielte sich das Geschehen vorwiegend im Mittelfeld ab und keiner Mannschaft gelang ein kontrollierter Spielaufbau. Ab der 20. Minute gewann der TSV wieder die Oberhand und kam binnen einer Minute zu zwei aussichtsreichen Gelegenheiten. Zunächst klärte Gästetorwart Brugger einen Schuss von Gimbel, der im Strafraum schön freigespielt wurde, reaktionsschnell zur Ecke, anschließend war er erneut auf dem Posten als Wolter diese aus kurzer Distanz direkt abnahm. Danach verflachte das Spiel zusehends und blieb bis zur Pause ohne nennenswerte Höhepunkte. Nach der Pause hatte der TSV erneut den besseren Start und Gimbel hatte die bis dahin größte Chance zur Führung als er im Rückwärtslaufen aus kurzer Distanz aufs Tor köpfte, doch Brugger den Ball mit starker Reaktion noch von der Linie kratzte. In der 61. Minute hatten die Gäste die erste wirkliche Gelegenheit, in Führung zu gehen, doch deren Kapitän scheiterte aus 10 Metern am glänzend reagierenden Keeper Wörner. In der Folge wurde die Partie etwas flotter und beide Seiten erarbeiteten sich Möglichkeiten. In der 79. Dann gleich zwei Schrecksekunden für den TSV. Zunächst zimmerte ein Hundheimer einen direkten Freistoß aus 25 m an den Pfosten, kurz danach zappelte der Ball im Netzt des einheimischen Gehäuses, doch zum Glück für den TSV wurde der Treffer wegen Abseits nicht anerkannt. Wenige Minuten später war wieder der TSV am Zug, doch erneut wehrte der Gästekeepereinen Schuss aus kurzer Entfernung reaktionsschnell ab und der Nachschuss landete über dem Tor. So blieb es in einer mäßigen Partie beim leistungsgerechten Unentschieden, das dem TSV nicht wirklich hilft.