13.04.17 Kreuzwertheim – Tauberb’h. 0:6 (0:4)

Kreuzwertheim: Schwab, Szabo, Schwarz, König, Rösch (15. Klein), Grenz, Kafara (24. Redondo), Lemmen (46. Sandner), E. Walter, Eckert, Oetzel. Tauberbischofsheim: Schreck, Shynkevich (46. Zichler), von Kirchbach, Kircher, Seethaler (4. Spinner), Lotter, Flux, Johannes, Wolter, Greco (32. Hilbert), Münch. Tore: 0:1 (4.) Seethaler, 0:2 (21.) Greco, 0:3 (23., Handelfmeter) Greco, 0:4 (44.) Münch, 0:5 (78.) Münch, 0:6 (90.+2) Flux. – Rote Karte: Steffen König (61.) wegen Foulspiels. – Schiedsrichter: Fatih Kerem Icli (Oberlauda). – Zuschauer: 150.

Ein Spiel zum Vergessen war diese Partie aus Sicht der Gastgeber, die sich viel vorgenommen hatten, aber bereits nach vier Minuten durch einen Treffer der Marke „Traumtor“ aus 35 Metern in den Torwinkel durch Hendrik Seethaler mit 0:1 in Rückstand gerieten. Eine schöne Kombination schloss Mario Greco in der 21. Minute aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Gäste ab. Gleich zwei Minuten später nahm das Unheil seinen Lauf, als der Schiedsrichter einen Handelfmeter für die Kreisstädter pfiff und sich erneut Mario Greco die Chance zum 3:0 nicht entgehen ließ. Jetzt war deutlich zu spüren, dass die Kreuzwertheimer nicht mehr an eine Wende in diesem Spiel glaubten. Als fast mit dem Pausenpfiff noch das 4:0 durch Marcel Münch fiel, schalteten auch die Gäste einen Gang zurück. Die Rote Karte für Steffen König nach einem Foulspiel in der 61. Minute ließ die Stimmung im Stadion auf den Nullpunkt sinken. Die Mannschaft von Trainer Mario Fleischer ließ den Ball laufen, und der Gastgeber bekam keinen Zugriff mehr auf die Partie. Aus einem Fehlpass in der Abwehr resultierte das 5:0 durch Marcel Münch, der mutterseelenallein vor Torwart Schwab aufgetaucht war. Erst zehn Minuten vor dem Abpfiff gab es die erste und einzige echte Torchance für die Bayern. Das halbe Dutzend an Tauberbischofsheimer Toren machte dann noch Maximilan Flux in der Nachspielzeit komplett.

Weitere Infos zum Spiel